First Folio: Das Monument

Es steht hoch an der Wand in der Kirche von Stratford, der Holy Trinity Church und zeigt uns (heute) die Figur eines Mannes, der dem Droeshout-Bild entfernt (sehr entfernt) ähnlich sieht und in der rechten Hand eine Schreibfeder, in der linken ein Blatt Papier hält. Die Unterlage scheint ein Kissen zu sein.

Seit wann steht DIESE Figur an dieser Stelle?

Offensichtlich ist sie der Ersatz für eine andere.

1634 zeichnet der Antiquar Sir William Dugdale das Monument und bringt das Bild als Stich in seinem monumentalen und an sich zuverlässigen Buch über Warwickshire (1656). Dafür hat er Hollar, einen professionellen Kupferstecher engagiert, der nach der Zeichnung arbeitet.

Diese und der Kupferstich zeigen uns einen Shakspere, der sehr anders aussieht, u. a. einen lang herabhängenden Schnurrbart trägt. Er hält vor sich mit beiden Händen etwas wie einen Sack – einen Getreide- oder Wollsack?

Das Bild unseres Geschäftsmanns, William Shakspere. Ohne die Kennzeichen eines Autors. (Einmal vorausgesetzt, dass sich Dugdale im Halbdunkel der Kirche nicht vertan hat.)

Es hat noch ein wenig gedauert, bis den Stratfordern gedämmert ist, dass sich aus dem Dichter Shakespeare etwas machen ließ, und es hat etwas gedauert, bis die ersten Shakespeare-Pilger ein angemessenes Monument für ihren Barden erwartet haben. Noch 1709 findet sich die Kaufmannsfigur in der Kirche. Der erste Biograph Shakespeares, Nicholas Rowe, bezieht sich darauf.

Schon kurz danach – 1725 – ändert sich das Bild. George Vertue liefert uns jetzt ein Schriftsteller-Monument. Shakspere sieht jetzt aus wie der Mann auf dem Chandos-Portrait. Er führt die Feder, hält ein Papier – und schreibt auf einer Art Kissen. (Benützt man ein Kissen als Schreibunterlage?)

Bald darauf ändert sich das Monument erneut. Der Kurator der Kirche, Joseph Greene, produziert etwa um 1749 die Figur, die wir heute (nach weiteren Verbesserungen) sehen, allerdings heftiger als heute lächelnd. Endlich sieht Shakspere wie der Mann auf dem Droeshout-Stich aus, außerdem mit Feder und Papier angemessen bewaffnet. 1814 wurde ihm das Lächeln ausgetrieben, seither schaut er eher ernst drein.

Die Stratfordianer bestreiten, dass das Monument je so ausgesehen hat, wie Dugdale und Hollar es bringen. Tatsächlich stimmt das eine oder andere bei dem Stich nicht, und Dugdale mag zeichnerisch kein Albrecht Dürer sein. Aber dass er Schreibfeder und Papier übersehen und Kopfform, Gesicht und Bart so total verfehlt haben soll, kommt mir unwahrscheinlich vor; wenn, dann wäre böse Absicht zu vermuten, für die es aber keinen Grund gäbe. Hollar hat sich an der Zeichnung Dugdales orientiert und die Skizze interpretiert, um was draus zu machen – sein Stich dürfte also in der Tat danebenliegen.

Zum Beispiel hat er aus dem, was die Figur hält, endgültig einen Sack gemacht. (Es war damals bekannt, dass Shakspere ein Geschäftsmann war; es war nicht bekannt, dass er ein großer Dichter war. Dugdale hat in seinem Monumentalwerk über Warwickshire, Abschnitt Stratford, nur beiläufig mitgeteilt, dass es sich bei Shakespeare um einen Dichter handle. Vielleicht deshalb, weil man in Stratford zu dieser Zeit Theater für sündig und böse gehalten hat?)

Könnte die Person, die auf Dugdales Skizze erscheint, nicht auch den Vater, John Shakspere, u. a. Wollhändler, vorstellen? Trotz der dann natürlich überhaupt nicht passenden Tafel darunter? (Die hätten dann die Mächtigen zu verantworten, die auch das First Folion produziert haben. Auf Konsistenz hat man damals vielleicht nicht geachtet.)

Wie dem auch sei:

Den Stratford-Touristen wird das heutige Monument als das nur gelegentlich restaurierte Original des Jahres 1616 präsentiert.

Wann ist die erste Fassung errichtet worden? – Wir wissen es nicht. Möglicherweise schon 1616.

Diana Price hat dazu einen Vorschlag: William Shakspere hat bereits zu Lebzeiten sein Grab in der Kirche vorgeplant, die ersten Aufträge dazu gegeben – seinem Freund, dem Wucherer Combe, folgend (und der Ben-Jonson-Figur Sogliardo!). Dugdale informiert uns, dass Combe und Shakspere ihr Monument beim selben Grabbildhauer in London-Southwark bestellt haben.

Die Nachkommen sind, so die Hypothese von Price, dem Plan nicht gefolgt – es gab am Ende keinen Sarkophag, auf dem – vermutlich – das Monument unmittelbar aufsitzen sollte, und auf dem der volle Name des Verstorbenen samt genauerer Information stehen sollte. So wurde eine (unzureichende) Inschrift unter das Monument gesetzt.

Das Grab selbst blieb unmarkiert – es war also schnell unklar, wo genau der Leichnam liegt. Es ist kaum zu glauben: Das eigentliche Grab hat keinen Namen. So relativ unbedeutend war den Leuten damals ihr Shakspere.

So ist man also 1616 in Stratford umgegangen mit dem Großen Shakespeare?


Anmerkung:

Warum bekommt der große Autor nicht, wie andere große Autoren, sein Ehrengrab in Westminster Abbey?


Basis für diese Seite: Shahan/Waugh und Diana Price (S. 161-175)

Zusätzlich und ebenfalls ausführlich: Richard F. Whalen. Seinen Beitrag werde ich noch einarbeiten.


Anhang: Stephen Steinburg über Dugdale und seine Skizze:

The Monument: Then and Now

In the following, as Bate continues, there are a number of simple ‘facts’ that we can agree to, with comment:

On his tomb he is described as a great writer, praised for his wit. He is said, on his funeral monument in Stratford church, to combine the wisdom of Socrates with the art of Virgil. That monument was transcribed within a year of his death. It’s alluded to in poems of praise. It’s copied by pilgrims going to Stratford. From the 1620s onward, people are going to Stratford saying this is the home of the great writer. His monument, of course, shows him holding a pen and paper.

Yes, ‘Shakespeare is praised’, but, the question remains, is Shakespeare Shakspere? Since the monument is in the Holy Trinity Church of Stratford, the prima facie evidence suggests that the Shakespeare of the monument is William Shakspere. But, as Waugh points out, certain things about the monument are suspicious and a prudent investigator will not be compelled to accept ‘first appearances’, especially in the Elizabethan-Jacobean era. I’ll just speak to the “pen and paper” that Bate cites as important evidence.[10] Let’s have a comparison of the current monument with its earliest representations:

(hier folgen fünf Bilder)

Image #1 shows the monument as it exists today. Image #2 is William Dugdale’s sketch drawn on site on or about 1634.[11] Image #3 is the subsequent etching by Hollar as published in 1656. Image #4 is van der Gucht’s engraving from Nicholas Rowe’s Works of Mr. William Shakespeare of 1709. And image #5 is George Vertue’s illustration from 1723-1725. In the three earliest versions Shakspere’s hands are holding a sack of wool or grain (identifiable by the shape and the four knots). Considering the sack and the position of the hands, a “pen and paper” would be an odd addition.

It’s too bad no one asked Bate about Dugdale. What would he have said? In his follow-on comments Bate directed the audience to the website Oxfraud.com. Let us follow Bate’s recommendation. At that website an essay by Tom Reedy provides the standard answer.[12] Reedy says Dugdale made ‘monumental errors’. He says, “Dugdale’s artistic accuracy is the crucial heart of the argument.” As anyone with a basic knowledge of sketching would know, Reedy is wrong! Reedy fundamentally misunderstands the purpose of sketching (and art[13]). I speak as an artist. But let us consult a dictionary. Here, from Dictionary.com, is the primary definition:

Sketch (noun): a simply or hastily executed drawing or painting, especially a preliminary one, giving the essential features without the details.

There are different approaches to sketching, subject to the purpose, but I think it must be agreed that this definition fits the purpose of Dugdale’s sketching. Many of the features in monuments Dugdale sketched would have been generic. Such oft-repeated features would not be salient or ‘essential details’. That Dugdale’s attention would have been focused mainly on distinctive or salient features is, I propose, axiomatic. Further demonstrating Reedy’s misunderstanding of sketching, he holds up examples of Dugdale’s ‘errors of perspective’. Viewing Dugdale’s sketches as an artist, it is obvious that Dugdale was sacrificing accuracy and perspective in order to make essential features visible that would not otherwise have been visible (such as figures hidden behind other figures). In one case cited by Reedy, Dugdale distorted the perspective in order to show that the figure was praying over a book (presumably a Bible), which, from a direct 90° angle looks like a block.

Dugdale was no Rembrandt. That was not his purpose. A person (a presumed author) holding a ‘pen and paper’ on a ‘cushion’ (or a sack) would have been highly unusual and therefore highly salient. Cushions commonly appear on monuments of that era as a platform for hands holding a book or to kneel upon. Reedy was not able to find another example of a figure holding a “pen and paper” with a cushion as a writing platform. If the original monument did have a ‘pen’ and ‘paper’, why did Dugdale overlook both? It has been elsewhere suggested that the pen had been stolen. That seems plausible. But the paper? Dugdale missed that as well?  No doubt Dugdale did overlook salient details here and there, but, among the examples presented by Reedy there is not a single example of Dugdale overlooking a genuinely ‘essential detail’. With Dugdale’s sketch we are looking at genuine eye-witness testimony.  It is graphic. It is right there in black and white. That is as ‘factual’ and definitive as a ‘historical fact’ can be. The missing “pen and paper” are a glaring problem! But it is the “pen and paper” that Bate relies upon as a key ‘factual and evidentiary’ argument. The professor does not comprehend that his claim to fact is based on fiction.

Die Hervorhebung stammt von mir. Foulke beweist mit Hilfe der Dugdale-Skizze von Shakspere, Stratford, dass dieser Mann nicht der Autor Shakespeare war. Sie BEWEIST es. Und man kann den Beweis SEHEN und SEHEND BEGREIFEN.

Ich werde diesen Beweis noch auf der höheren Ebene des Internetbuches unterbringen.

Share

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *