First Folio: Declaration of Reasonable Doubt

Hier der Text in Englisch:

2. The First Folio testimony does point to Shakspere as the author, but should this be taken at face value? It is very unusual that the identity of such a great writer would depend so heavily on posthumous evidence. Neither Ben Jonson, nor Leonard Digges, ever wrote a personal reference to Mr. Shakspere while he lived. Not until the year Shakspere died did Jonson refer to “Shakespeare,” and then only to list him as an actor. Other than their two brief allusions, neither Jonson nor Digges offered any further identifying information — not his dates of birth and death, or names of any family members, or any revealing episode from his life. Short on individualizing facts, they gave us generalized superlatives that describe the author, not the man.

Ich übersetze:

Das Zeugnis des First Folio deutet auf Shakspere als Autor, aber sollte es wörtlich genommen werden? Es ist sehr ungewöhnlich, dass die Identität eines so großen Autors so einseitig von einem postumen Beweis abhängen sollte.

Weder Ben Jonson noch Leonard Digges haben je, während er noch lebte, etwas geschrieben, was sich auf Mr. Shakspere persönlich bezogen hätte. Erst als Shakspere gestorben war, hat Jonson von „Shakespeare“ gesprochen, und dann nur vom Schauspieler.

Außer ihren beiden knappen Andeutungen haben weder Jonson noch Digges irgendwelche weiter identifizierenden Informationen angeboten – nicht seine Geburts- und Sterbedaten, nicht Namen andererer Familienmitglieder, nicht irgend eine aufschlussreiche Episode aus seinem Leben. Anstelle individualisierender Fakten haben sie uns pauschale Superlative gegeben, die den Autor beschreiben, nicht den Menschen.

3. Perhaps the strongest link to Mr. Shakspere is the apparent testimony of actors Heminges and Condell. Neither of them was a writer, however, and several scholars doubt that they wrote the passages attributed to them. Some think their Folio testimony sounds like a sales pitch, urging undecided readers to purchase. Most orthodox scholars are untroubled by the lack of corroboration, limited specifics, ambiguities, puffery and unclear role of Mr. Shakspere’s fellow actors. Skeptics ask why the Folio is not more straightforward, and why such a great outpouring of eulogies only occurred following seven years of silence after his death.

https://doubtaboutwill.org/declaratio

Ich übersetze:

Der vielleicht stärkste Link zu Mr. Shakspere ist das offensichtliche Zeugnis der Schauspieler Heminges und Condell.

Keiner von den beiden war jedoch ein Autor, und mehrere Gelehrte bezweifeln, dass sie die ihnen zugeschriebenen Textpassagen geschrieben haben.

Einige denken, ihr Folio-Zeugnis klinge nach einer Verkaufstechnik, mit dem unentschiedene Leser zum Kauf gedrängt werden sollen.

Die meisten orthodoxen Gelehrten kümmern die fehlenden Belege, der Mangel an genauen Angaben, das marktschreierische Anpreisen und die unklare Rolle von Mr. Shaksperes Schauspielerkollegen nicht.

Die Skeptiker fragen, warum das Folio nicht gradliniger ist, und warum ein so beträchtlicher Erguss von Lobreden erst nach sieben Jahren der Stille nach seinem Tod erfolgt ist.

4. Yes, today the Stratford monument effigy clearly depicts a writer; but it does not look the same as the one erected in the early 1600s. A sketch by a reputable antiquarian in 1634 shows a man with a drooping moustache holding a wool or grain sack, but no pen, no paper, no writing surface as in today’s monument. Records show that the monument was “repaired.” Apparently the effigy was also altered to depict a writer. The monument’s strange inscription never states that Mr. Shakspere was the author William Shakespeare. For anybody living in Stratford, who may have known him, the epitaph could appear to say no such thing. It neither names, nor quotes from, any of the works; and it never mentions poetry, plays, acting or theater. Most orthodox biographers have little to say about the inscription, and some even describe it as enigmatic. Epitaphs of other writers of the time identify them clearly as writers, so why not Mr. Shakspere’s epitaph?

Ich übersetze:

Ja, heute präsentiert das Stratford-Monument eindeutig einen Autor; aber es sieht nicht so aus wie das, das in den frühen 1600er Jahren errichtet worden ist.

Die Skizze eines angesehenen Antiquars aus dem Jahre 1634 zeigt einen Mann mit herabhängendem Schnurrbart, der einen Woll- oder Getreidesack hält, aber keine Feder, kein Papier, keine Schreibfläche, so wie bei dem heutigen Denkmal. Berichte belegen, dass es „repariert“ worden ist. Offensichtlich ist das Abbild so geändert worden, dass es einen Autor darstellt.

Die seltsame Inschrift stellt nirgends fest, dass Mr. Shakspere der Autor William Shakespeare war.

Für jemanden, der in Stratford gelebt und ihn gekannt hat, konnte die Grabinschrift so erscheinen, dass sie nichts über einen Autor sagt. Sie nennt oder zitiert kein Werk, sie erwähnt weder Poesie noch Theaterstücke noch Schauspielerei noch Theater.

Die meisten orthodoxen Biographen haben wenig zu sagen zu der Inschrift, und manche bezeichnen sie sogar als rätselhaft.

Epitaphe anderer zeitgenössischer Autoren identifizieren sie deutlich als Autoren – warum macht das nicht Mr. Shaksperes Epitaph?


Fortsetzung: Pembroke und Montgomery

Share