First Folio: Pembroke und Montgomery

Ihnen ist (in einem Brief der angeblichen Herausgeber, Heminge und Condell) das First Folio gewidmet.

Vermutlich sind sie es aber, die das Projekt sowohl wollen, ermöglichen und finanzieren.

William Herbert, 3rd Earl of Pembroke, 1580 – 1630

Pembroke war der führende Literatur-Patron seiner Zeit.

Er war der Sohn von Mary Sidney, der Schwester des berühmten Dichters Philip Sidney (und selber eine Frau mit literarischen Qualitäten – es gibt den Vorschlag, sie als mögliche Kandidatin für die Werke Shakespeares zu prüfen).

Er ist außerdem der zweite Kandidat für den „schönen Jüngling“ von Shakespeares Sonetten – wenn man deren Entstehen etwas später ansetzt (Kandidat Nummer eins ist nach wie vor der 4 Jahre ältere Earl of Southampton).

1597 sollte er Bridget de Vere, eine der Töchter von Edward de Vere, 17th Earl of Oxford, heiraten, lehnte aber ab.

Pembroke ist der wichtigste der Theater-Mäzene seiner Zeit. In seinem Haus versammeln sich die Kunstverbundenen zu Treffen, Lesungen, Vorführungen. Keine andere Persönlichkeit bekommt so viele ehrenvolle Werk-Widmungen wie Pembroke. (An zweiter Stelle wird sein Bruder Montgomery stehen.)

1615 – 1625 war Pembroke Lord Chamberlain of the royal household und damit zuständig für das Hoftheater, für das öffentliche Theater (auch für die King’s Men) sowie für die Publikation von Theaterstücken.

Er hatte insofern sowohl die Macht als auch das Geld, um das große, zeitaufwändige, teure Projekt des First Folio zu realisieren.

In seinen Diensten stand der neben Shakespeare bedeutendste Dichter dieser Zeit, Ben Jonson. Jährlich 20 Pfund bekam der Dichter, um sich Bücher kaufen zu können. Seine sorgfältige Herausgabe seiner Gesammelten Werke (1616) hat Pembroke mit Extrazahlungen unterstützt. Ben Jonson war danach frei, sich das First Folio vorzunehmen.

Pembroke hatte die Macht, das riskante Werk anzugehen und zu schützen. Es fällt auf, dass nach 1616 kein Shakespeare-Quarto mehr gedruckt wurde (außer Othello, allerdings); Pembroke hat den weiteren Druck von Shakespeare-Quartos duch eine Anweisung an die Stationers Company unterbunden, um die Verkaufschancen des First Folio zu sichern.

Philip Herbert, 1st Earl of Montgomery 1584 – 1650

Der jüngere Bruder wurde 1603 King James‘ Gentleman of the Bedchamber. Er heiratete 1604 eine Tochter des Earl of Oxford, Susan. Er teilte sich vermutlich die Rolle des Inspirators und Ermöglichers des First Folio und folgte 1630 seinem Bruder als Earl of Pembroke und als Lord Chamberlain nach.

40 Widmungen von Werken gehen an ihn.

Er war einer der Favouriten von König Jakob I. und dessen Sohn Karl I.

Wenn Oxford der wahre Autor der Werke Shakespeares war, dann hätten wir hier den Zugang zu den nachgelassenen Werken bzw. zu den noch verfügbaren Manuskripten des Autors.


Diese Seite ist nur ein erster Entwurf. Beiden Männern werde ich noch besondere Aufmerksamkeit schenken.

Share