Name: Die Aussprache

Werden die zwei Namen gleich oder verschieden ausgesprochen?

HEUTE würde man sie verschieden aussprechen: Shak wie Mac, Shake wie make.

Auch zu Shakespeares Zeiten wird man den Vorort Hackney (Oxfords Alterssitz) nicht Hakeney ausgesprochen haben.

Es gibt auch Argumente dafür, dass Shak und Shake DAMALS manchmal in manchen Fällen gleich ausgesprochen werden konnten.

War also die Aussprache Hakeney vielleicht doch möglich?

Gilt das auch für Stratford, für den Warwickshire-Dialekt?

In den Midlands, so schreibt Pointon (S. 26), sprach man im 19. Jahrhundert (und das gilt dann wohl auch fürs 16. Jahrhundert) hat wie heute hat (= Hut), date hingegen fast wie dirt.

Spielerisch ins Deutsche transponiert: Shakspere ist dann ungefähr Schäckspier oder Schäggspier, Shakespeare ungefähr Schörkspier.

Das würde durchaus einen Unterschied machen, aber gelegentlich auch zum Verhören einladen, vor allem, wenn man in London den berühtmt-berüchtigten Autorennamen Shakespeare im Ohr oder im Blick hat.


Sie vor allem Shahan/Waugh: Shakespeare Beyond Doubt? – Shakespeare Authorship Coalition. 2016. Darin: A. J. Pointon: The Man Who Was Never Shakespeare. The spelling of William Shakspere’s name. Seite 14 – 28


Zurück zur ersten Namens-Seite

Share

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *