Stücke-Chronologie: Überblick über alle Werke

Im Laufe der 1570er und 1580er Jahre entsteht in England kulturell etwas Neues: säkulare Theaterstücke, angeregt von der griechisch-römischen Klassik und der italienischen Renaissance, werden für den Hof geschrieben und dort aufgeführt, rasch auch in öffentlichen Theatern einem weiteren Publikum vorgeführt. Noch sind sie nicht als Kunst angesehen, man hält sie zunächst für reizvolle Bühnenspektakel, und noch muss das neue Metier erst seine Sprache und Form entwickeln und etablieren. In den 1590er Jahren werden dann die ersten Stücke gedruckt und am Ende sogar mit einem Autorennamen ausgezeichnet. In den Jahren nach 1600 ist das Theater voll etabliert und hat angefangen, als besondere Kunst zu gelten – allerdings heftig befehdet von den Calvinisten, dem radikalen Flügel der Puritaner, für die das Theater Verfühung und Sünde ist. Nur der Schutz des Adels und der Krone erlaubt es dem Theater, sich trotzdem zu entfalten – um dann aber immer weiter beschränkt und schließlich 1642 ganz verboten zu werden. (In Stratford geschieht das schon 1602!)

Die 1580er Jahre gelten als das „dunkle Jahrzehnt“: Über Autorenaktivität ist nur wenig Genaues zu ermitteln. Viele Stücke (nicht nur von Shakespeare), die in den 1590er Jahren gespielt, gedruckt oder wenigstens genannt werden, werden in den 1580ern bereits existiert haben.

Ben Jonson zum Beispiel verweist darauf in seiner First-Folio-Eloge auf Shakespeare. Er nennt dort Lily, Kid und Marlowe Shakespeares Zeitgenossen. Lily hört 1590 auf, Stücke zu verfassen. Marlowe und Kid sterben 1593 bzw. 1594 – haben das, was sie geschrieben haben, zumeist vor 1590 verfasst. Wir dürfen Ben Jonson folgen: Shakespeare der Autor war schon vor 1590 aktiv.

Die Stratfordianer können dann höchstens bis 1589 zurückgehen – alles andere käme für ihren Shakespeare zu früh.

Im folgenden liste ich die Stücke (plus die beiden Versdramen und die Gedichte) auf gemäß der orthodoxen Stratford- Chronologie. Sie verteilt die 37 Dramen einigermaßen gleichmäßig (und willkürlich) auf die Jahre 1590 bis 1613.

Was lässt sich sicher sagen?

    1. Es gibt einige feste Daten, etwa die Liste von Meres, Aufführungsnachweise, Drucke u. a.
    2. Es gibt in vielen Fällen eine gewisse Entwicklungslogik; manches lässt sich als Frühwerk erschießen, manches als Alterswerk.
    3. Es gibt im einen oder anderen Fall einen Verweis eines anderen auf das Werk.
    4. Von mehreren Frühwerken gibt es Fassungen, die vor 1590 gespielt worden sind.
    5. Alle Stücke, die nach 1604 genannt werden, können auch bis 1604 geschrieben worden sein.
    6. Die angeblichen Kollaborationswerke der Spätphase können Vervollständigungen von Fragmenten durch andere Autoren sein.

(Nach und nach werde ich zu jedem einzelnen Werk kurz die Stratford-kritische Datierung nennen. Wo dies nötig ist, gibt es eine eigene Seite dazu.)


1590/91 The Two Gentlemen of Verona

Diese ganz italienische Komödie könnte schon 1577 am Hof aufgeführt worden sein, also kurz nach der Rückkehr Oxfords aus Italien.

1590/91 The Taming of the Shrew

Eine erste Fassung der Kömödie könnte aus den späten 1570er Jahren stammen; früh schon gibt es ein Stück mit dem Titel A Shrew. 1594 wird dann ein anonymes Stück aufgeführt, das den Titel The Taming of a Shrew trägt. Das First Folio hat eine weit bessere Fassung, die wohl aus einer gründlichen Überarbeitung resultiert.

1591 2Henry VI (= The First Part of the Contention)

1591 3Henry VI (= Richard Duke of York)

1592 1 Henry VI

1592 Titus Andronicus

Es spricht einiges dafür, dass diese wüste Tragödie bereits 1579 aufgeführt worden ist. In den 1580er Jahren war sie nach Ben Jonson auf jeden Fall schon auf der Bühne.

1592/93 Richard III

1592/93 Venus and Adonis

1593 – 1603 Sonnets

1593/94 The Rape of Lucrece

1594 The Comedy of Errors

Eine Komödie mit dem Titel A Historie of Error wird schon 1577 am Hof aufgeführt.

Where France? – In her forhead, armed and reverted, making war against her heir.“ – Diese Bemerkung verweist zwingend auf die Jahre vor 1589, als Henry IV schon rechtmäßiger Erbe, aber noch nicht König von Frankreich war, und mit der katholischen Liga im Krieg stand. 1589 ist er nicht mehr heir, sondern king.

1594/95 Love’s Labour’s Lost

1595 Richard II

1595 Romeo and Juliet

Zweimal immerhin verweist die Amme Juliets auf das Erdbeben, das vor 11 Jahren stattgefunden habe. Das Erdbeben, das in England Angst und Schrecken versetzt hat, gab es im Jahre 1580. Woraus folgen würde: Man könnte das Stück dann auf das Jahr 1591 setzen. – Peter R. Moore schüttelt den Kopf. So etwas hieße, die Methode der Anspielung zu überdehnen. Das Stück kann leicht noch älter sein. Im übrigen spielt es in Italien … und in einem anderen Jahrhundert.

Romeo and Juliet passen gut in die frühen 80er Jahre.

1595 A Midsummer Night’s Dream

1596 King John

Ein heißer Fall für die Chronologie! Denn 1591 wird anonym ein Stück gedruckt, das dem First-Folio-King-John (KJ) überaus ähnlich ist, und 1622 wird dasselbe Stück nochmals als Quarto gedruckt unter dem Namen W. Shakespeare: The Troublesome Reign of King John (TR). Welche Fassung kommt zuerst? Stammen beide von Shakespeare? Wenn KJ zuerst kommt und TR danach als schwache Bearbeitung eines anderen, läge KJ vor 1591.

1596/97 The Merchant of Venice

1596/97 1Henry IV

1597/98 The Merry Wives of Windsor

1597/98 2Henry IV

1598 Much Ado About Nothing

1598/99 Henry V

1599 Julius Caesar

1599/1600 As You Like It

„Dead shepherd, now I find thy saw of might,/Whoever lov’d that lov’d not at first sight?“ + „it strikes a man more dead than a great reckoning in a littel room“

Das sind zwei deutliche Anspielungen auf den Mord an Marlowe 1593. Solche Ausrufe des Schmerzes und der Trauer kommen zeitnah.

1600/01 Hamlet

Fest steht, dass es die Tragödie bereits 1589 gibt, samt Geist und Racheaktion. 1594 nennt Henslowe es in seinem Berichtsbuch. Dieses persönlichste Stück Shakespeares wird wohl kaum ein Plagiat sein, oder? (Shakespeare schreibt hier nur mal ein Stück von Kyd um?) Es kann aber wohl vom Autor mehrmals überarbeitet worden sein. Außerdem hätte es  in der zuverlässigen Fassung eine Spieldauer von 4 Stunden – viel zu lange für die damalige Bühne; das Stück ist also auch für ein Lesepublikum geschrieben worden.

1600/01 Twelfth Night

1602 Troilus and Cressida

(1603/04 A Lover’s Complaint?)

(1603/04 Sir Thomas More?)

1603 Measure for Measure

1603/04 Othello

1604/05 All’s Well that Ends Well

1605 Timon of Athens

1605/06 King Lear

1606 Macbeth

Spielt Macbeth auf den Gun Powder Plot von 1605 an? – Es ist weit hergeholt. Nur weil das ein Angriff auf den aus Schottland stammenden King James I war? Weil im Stück wie im Prozess der Ausdruck „equivocation“ gebraucht wird? Der Begriff ist schon 10 Jahre vorher im Prozess gegen den Jesuiten Southwell in Gebrauch, und ein Anschlag auf King James fand in Schottland 1600 statt (die Gowry-Verschwörung). 1601 wäre ein Tipp für die Entstehung des sicherlich eher späten Stücks.

1606 Anthony and Cleopatra

1607 Pericles

Angeblich ein Produkt der Kooperation des Meisters mit einem drittrangigen Gelegenheitsautor. Der soll die ersten beiden Akte mit ihrer relativ schwachen Versifizierung verbrochen haben – samt einigen Stellen in den weiteren drei Akten, wo ihm das Genie großzügig erlaubt hat, einige Stellen zu verschlechtern. – Alles spricht dafür, dass Pericles ein Fragment war, das einem anderen Autor überlassen wurde, um es zu einen Stück zu vervollständigen.

1608 Coriolanus

1609 The Winter’s Tale

1610 Cymbeline

1611 The Tempest

Darin sollen Anleihen aus Stratcheys Schiffbruchsbericht zu erkennen sein; darum das Datum. Alle Anspielungen und Ausdrücke bezüglich des Schiffbruchs finden sich aber auch schon in früheren Schiffbruchsberichten, von der Bibel bis Raleigh. Und wenn schon Stratchey in ein Paar Versen nach Shakespeare klingt – vielleicht hat ihm vor dem Schreiben des Berichts ein Schaupieler diese Verse aus der Romanze vordeklamiert? – Es gibt keinen Grund, The Tempest so spät anzusetzen. Vermutlich wurde das Stück schon vor 1604 bei Hofe und/oder im Haus eines Aristokraten aufgeführt.

1613 All is True (Henry VIII)

(1613 Carenio?)

1613/14 The Two Noble Kinsmen


Anmerkung:

Ich verwende hier als orthodoxe Chronologie den Oxford-University-Press-Guide durch das Werk von Shakespeare, herausgegeben von Stanley Wells und Lena Cowen Orlin. Oxford 2003.

Es gibt etwas abweichende orthodoxe Chronologien. Alle aber platzieren die Werke etwa in den selben Zeitraum. Vor 1590 gibt es nichts von Shakespeare.

 

Share

2 thoughts on “Stücke-Chronologie: Überblick über alle Werke”

  1. Ich bitte um Geduld.

    Es freut mich und ist auf jeden Fall eine konstruktive Sache, dass Sie mir viele einschlägige Links schicken. Aber ich kann sie nur nach und nach anhören. Pro Tag wende ich zwei oder drei Stunden für mein Projekt auf, und die gehören teils dem Lesen (ich habe ein rigoroses Leseprogramm, dass Sie sich ansehen können, wenn Sie auf Bücher klicken), teils dem Einarbeiten am Computer. Und natürlich auch dem Antworten im Forum. Das Internet kommt dran, wenn ich mal den größeren Teil meines Lektüreprogramms geschafft habe. Das dauert noch. Ich freue mich aber schon darauf, vor allem die Seite Oxfraud angehen zu können.

    Und auf Marlowe haben Sie mir zweifellos Appetit gemacht. Ich verspreche Ihnen, dass ich in dieses Thema einsteigen werde. Aber es ist im Moment noch nicht dran.

    Siehe auch meine Antwort im Vorwort-Forum.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *