Titus Andronicus

Für Shakespeare ein ungewöhnlich brutales, grobes Stück mit einigen Konstruktionsschwächen. Dennoch, es ist von ihm – auf jeden Fall ein wildes Jugendwerk. Außerdem ziemlich populär und oft gespielt.

Es wird Shakespeare zugeordnet sowohl im First Folio 1623 als auch von Francis Meres 1598 und dem zweiten und dritten Quarto des Stücks.

Registriert wurde es 1594; damals auch in einem ersten, anonymen Quarto gedruckt.

In Henslowes Tagebuch erscheint eine Aufführung von Titus Andronicus im Februar 1594. (Es ist dort versehen mit einem „ne“ – das, so weiß man heute, nicht neu bedeutet; vielleicht heißt es: revidiert oder ergänzt oder sonstwie verändert, vielleicht verweist es auf etwas, für das Henslowe das französische „ne“ verwendet.)

Es gibt Dissens darüber, ob es ganz von Shakespeare geschrieben wurde, oder ob es in Kollaboration mit einem anderen Autor, vielleicht Peele, entstanden ist.

Die Orthodoxie siedelt das Verfassen der Tragödie knapp vor 1594 an.

Dem widerspricht erstens eine Zeichnung von Henry Peachum, samt Zitaten auf dem selben Blatt. Über deren Datierung ist man sich nicht einig, es spricht aber alles dafür, dass Zeichnung und Zitate 1579 angefertigt wurden.

(Warum, das lässt sich sowohl bei Kreiler nachlesen als auch hier, auf Gilvarys Stücke-Chronologie-PDF.)

Bestärkt wird eine frühere Ansetzung zweitens dadurch, dass das Stück bereits in den späteren 1580er Jahren unter dem Titel Titus gespielt worden ist, also auf jeden Fall deutlich vor 1594.

Thomas Kyd hat 1589 sein sehr wirkungsvolles und erfolgreiches Rachedrama „Spanish Tragedy“ auf die Bühne gebracht. Vom Standpunkt der Orthodoxie ahmt Shakespeare dieses Stück nach. Üblicherweise erfinden aber eher die Genies etwas, das dann von den weniger Genialen nachgemacht wird.

Ben Jonson schreibt 1614, Titus Andronicus und The Spanish Tragedy (von Kyd) gebe es seit 25 bis 30 Jahren. Rechnen wir zurück, erhalten wir einige Jahre vor 1590.

Für William Shakespeare aus Stratford wäre das zu früh.

Also müssen unsere Stratfordianer wieder einmal manipulieren. Aus der schieren Tatsache, DASS ihr Shakespeare der Autor sein MUSS, schließen sie, dass Ben Jonson sich geirrt haben muss. Und dass das Datum auf der Zeichnung nicht – so sehr es nahe liegen würde – 1579 sein kann.

Share

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *